Unsere Leistungen

Eine sorgfältige Diagnostik ist das Rückgrat der modernen Orthopädie. Neben einer auf jahrelanger Erfahrung basierenden Befragung und körperlichen Untersuchung des Patienten kommen in unserer Praxis ein Vielzahl sinnvoller moderner technischer Untersuchungsmethoden zum Einsatz.

Zu den unterschiedlichen orthopädischen Krankheitsbildern stehen hoch spezielle Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Die von uns eingesetzten Behandlungstechniken entsprechen den aktuellen medizinischen Kenntnissen und werden differenziert und erfolgreich verwendet.

Orthopädie Langenfeld - Bewegungsfreude im Alter
Orthopädie Langenfeld - Modernste Diagnostik
Wir bieten über die sorgfältige krankheitsbezogene Untersuchung hinaus für besondere Probleme spezielle Vorsorgeuntersuchungen an. Diese richten sich in Art und Umfang nach dem Ziel der vom Patienten geäusserten Fragestellung.
Die Praxis verfügt über eine moderne digitale Röntgenanlage mit der Möglichkeit der genauen, zeitnahen Diagnostik und durch die digitale Archivierung der sofortigen Verfügbarkeit bereits erstellter Röntgen- und Ultraschallaufnahmen.
Eine DXA-Messung (dual energy X-ray absorptiometry, deutsch Doppelröntgenabsorptiometrie) ermöglicht die Knochendichtemessung und somit die Erkennung einer Osteoporose. Die Bestimmung der Knochenmasse erfolgt mit einem hoch entwickelten Gerät. Sie gilt in der Fachwelt als das genaueste Verfahren, um die Osteoporose möglichst frühzeitig zu erkennen.
Die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) von Muskeln und Gelenken ist ein Verfahren, um viele Verletzungen und Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates schnell, sicher und ohne jegliche Strahlenbelastung zu diagnostizieren.
Als Standard in der Diagnostik der Hüftreifungsstörung beim Neugeborenen gilt die in den ersten Lebenswochen durchgeführte Sonographie der Hüfte. Sie ist schmerzlos, ohne Strahlenbelastung und stellt die knorpeligen Strukturen und knöchernen Fixpunkte in der Regel gut dar. Die Sonographie der Hüftgelenke ist auch Bestandteil der Vorsorgeuntersuchung U3 in Deutschland.
Ebenso wichtig wie die knöcherne Diagnostik (Röntgen, Knochendichtemessung) ist die Analyse eines der größten und wichtigsten Funktionsmechanismen des menschlichen Körper - des Muskelsystems.

Das EMG (Elektromyographie) ermöglicht mit Hilfe von Oberflächenelektroden, die schmerzfrei auf die Haut geklebt werden, eine genaue Beurteilung des Zustandes Ihrer Muskulatur.

Somit gewinnen wir wichtige Informationen über abgeschwächte und verspannte Bereiche und können unsere Behandlung exakt planen.

Ein Therapieziel wird definiert und im Verlauf der Behandlung überprüft.
Zum Ausschluss rheumatischer oder stoffwechselbedingter orthopädischer Erkrankungen steht das Spektrum der gesamten Laboruntersuchungen bereit.
Sprechen Sie mit uns darüber, wenn Sie beabsichtigen, Sport zu treiben oder sich Probleme für Sie beim Sport ergeben. Wenn sportliche Anforderungen nicht mit körperlichen Voraussetzungen übereinstimmen, kann zu intensives oder „falsches“ Bewegungstraining eher schaden als nützen. Jedes neue Sportgerät, jede neue Trainingsmethode kann Ihre Muskeln, Sehnen, Bänder Knochen und Gelenke überlasten. Daher stellt sich auch die Frage: „welche Sportart ist für mich körperlich, geistig, praktisch und funktionell gut geeignet?“

Wir können auf allfällige Risiken für Ihre Gesundheit aufmerksam machen und ggf. vor Fehleinschätzungen seitens der/s Patienten warnen. Überlastungen und möglicherweise daraus resultierenden Spätfolgen werden so oft vermieden. Für aktive Sportler gilt: sie sollten sog. „kleinen Wehwehchen“ früh und konsequent nachgehen und rechtzeitig den Arzt aufsuchen. Denn aus kleinen Beschwerden können sich beim Sportler rasch größere Probleme entwickeln, die unter Umständen (und z.B. sehr inkonsequentem Verhalten) sogar bis zur Beendigung einer geliebten Sportart führen können. Lassen Sie es soweit erst gar nicht kommen!
Orthopädie Langenfeld - Differenzierte Therapie
Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) umfasst – neben Diätetik, Phytotherapie und Moxatherapie – vor allem die Akupunktur, die jahrtausendealte chinesische Heilkunst.

Sie verkörpert chinesische Weisheit pur: Altchinesische Zeichnungen zeigen Menschen mit 14 Linien, den so genannten Meridianen.

In diesen Meridianen fließt Qi, die Lebensenergie. Qi tritt an vielen hundert Punkten an die Körperoberfläche. Werden in diese Akupunkturpunkte die Nadeln eingebracht, beginnt die schmerzlindernde und vor allem heilende Wirkung – und das nicht nur bei Kreuzschmerz, Allergie und Arthrose, sondern bei vielen anderen Erkrankungen, die sich mit der herkömmlichen Medizin nicht immer erfolgreich behandeln lassen.

Was im Moment des Einstichs im Körper vor sich geht, erklären Wissenschaftler so: Chemische Überträgersubstanzen werden freigesetzt, die so genannten Neurotransmitter. Sie sind in der Lage, die Schmerzzentren in Rückenmark und Gehirn zu modulieren und das Wachstum von gesunden Zellen, gerade auch bei chronischen Erkrankungen, wieder anzuregen.
Die Schmerztherapie erfolgt individuell in Abhängigkeit von Vorerkrankungen, der bisherigen Befunde und der bereits angewandten Therapieformen. Die eigentliche Schmerztherapie erfolgt in der Regel als Kombination aus schmerzmedikamentöser Therapie, Infusionen und Injektionen, physikalischer Therapie und alternativen Heilmethoden wie z.B. der Akupunktur.
Die Manuelle Medizin (Chirotherapie) befasst sich im Rahmen der üblichen diagnostischen und therapeutischen Verfahren mit reversiblen Funktionsstörungen am Haltungs- und Bewegungssystem.
Sie wurde in den letzten Jahrzehnten – obwohl ursprünglich aus der Volksmedizin stammend - von ärztlichen und physiotherapeutischen Spezialisten weiterentwickelt, wissenschaftlich abgesichert und hat sich bis heute millionenfach bewährt.

Die Chirotherapie benutzt manuelle diagnostische und manuelle therapeutische Techniken an der Wirbelsäule und an den Extremitätengelenken, die zur Auffindung und Behandlung der reversiblen Funktionsstörungen dienen.
Folgen solcher Funktionsstörungen können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule und den Extremitäten, Taubheits- und Kribbelgefühle, im Bereich der Halswirbelsäule Kopf- und Nackenschmerzen, Schwindel, Seh- und Hörstörungen, Ohrgeräusche, Schluck- und Stimmstörungen, Halsschmerzen und Fremdkörper-, Kloß- und Engegefühle im Hals, Schweißausbrüche und Schlafstörungen sein.
Dem Altersverschleiß des Gelenkknorpels begegnen wir durch vielfältige Behandlungsmethoden, beispielsweise durch Physiotherapie, Knorpelschutzinjektionen oder physikalische Therapieverfahren. Ein ergänzendes Verfahren zur Arthrosebehandlung ist die Magnetfeldtherapie.
Die häufig als Knochenschwund bezeichnete Erkrankung vorwiegend älterer Frauen beruht auf einer Störung des Knochenstoffwechsels. Das Gleichgewicht zwischen Knochenanbau und Abbau ist gestört, so dass es zu einem stetigen Knochensubstanzverlust kommt, die Knochen an Festigkeit verlieren und brüchiger werden. Oberschenkelhalsbrüche nach Stürzen oder spontane Wirbelkörperbrüche auch ohne Unfallereignis können die Folge sein.

Umso wichtiger ist ein möglichst frühzeitiges Erkennen dieser Erkrankung u.a. mittels Knochendichtemessung, um rechtzeitig eine individuelle Behandlung gemäß der Leitlinien des Dachverbandes Osteologie veranlassen zu können. Neben ausreichend Bewegung und der richtigen Ernährung ist vor allem die medikamentöse Hemmung der für den Knochenabbau zuständigen Zellen („Osteoklasten“) Eckpfeiler der Therapie.
Mit Hilfe der Lasertherapie ist es möglich, hohe Energiemengen mit optimaler Tiefenwirkung in menschliches Weichteilgewebe einzubringen, ohne Verletzungen oder unangenehme Empfindungen hervorzurufen. Das regt den Zellstoffwechsel an, aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers und fördert damit eine schnelle Heilung verletzter und überlasteter Strukturen. Diese Therapie kommt sowohl bei akuten Muskel-, Bänder- und Sehnenverletzungen (z.B. Muskelzerrung oder Achillessehnenbeschwerden) als auch bei Gelenkschmerzen und Wirbelsäulenbeschwerden zur Anwendung. Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
Die Molekulare Orthopädie beschäftigt sich mit den biologischen Ursachen der Arthrose. Der Botenstoff Interleukin 1 (IL-1) spielt hierbei eine Schlüsselrolle, er bewirkt eine entzündliche Aktivierung betroffener Gelenke (z.B. Kniegelenk / Wirbelsäule) und führt so zum vorzeitigen Gelenkverschleiß.

Ein entzündungshemmender und schmerzlindernder biologischer Gegenspieler ist der Interleukin-1-Rezeptorantagonist (IL-1Ra). Dieser kann zusammen mit anderen regenerativen Proteinen mittels spezieller Verfahren aus dem Blut isoliert und angereichert werden.

In einem zweiten Schritt wird die so gewonnene Proteinlösung in das entsprechende Gelenk injiziert und kann so das Fortschreiten der Arthrose verhindern. Auf diese Weise werden Schmerzen effektiv gelindert, die Gelenkbeweglichkeit verbessert und die Gelenkzerstörung aufgehalten.
Hyaluronsäure ist kein Arzneimittel im eigentlichen Sinn, sondern ein biomechanisches Medizinprodukt. Es handelt sich um ein synthetisch hergestelltes Äquivalent der körpereigenen Hyaluronsäure, Bestandteil der Gelenkflüssigkeit und Grundsubstanz des Knorpels.

Dieser hochvisköse „Flüssigkeitsstoßdämpfer“ führt, direkt in das Gelenk injiziert, zu einem verbesserten Gleiten der Gelenksflächen insbesondere bei bestehenden Knorpelschäden und bewirkt eine verbesserte „Abpufferung“ von Stößen bei Belastung.

Gerade diese Eigenschaften sind für den Erhalt des verbliebenen Gelenkknorpels und die Linderung der Schmerzen wichtig.
Die Wirkung der Hyaluronsäure hält in der Regel 6-12 Monate an.
Ziel der Sportmedizin ist die Verhütung und Behandlung von Sportschäden und Sportverletzungen. Hierbei werden die verschiedensten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten in der Prävention und Rehabilitation für Freizeit- und Profisportler diverser Sportdisziplinen eingesetzt.
Zur Orthopädie gehört auch die Diagnostik und Therapie kinderorthopädischer Krankheitsbilder. Die Früherkennung von Haltungsfehlern und Gelenkerkrankungen im Kindesalter stellt eine wichtige Voraussetzung zur Vorbeugung und Verhütung orthopädischer Beschwerden im späteren Alter dar.
In unsere Praxis kommen Kinder und Jugendliche – vom Säugling bis zum jungen Erwachsenenalter - mit Fragestellungen zur Haltung, Beratung bei Gangbildauffälligkeiten, zur Beurteilung der Fußstatik und natürlich bei gezielten Gelenkbeschwerden. Es besteht die Möglichkeit zur weiteren Diagnostik wie Ultraschalluntersuchung am Bewegungsapparat und Röntgen. Unsere Arzthelferinnen sind auch auf die Betreuung kleiner Patienten eingestellt.
Seit Anfang der 90er Jahre werden extrakorporale Stoßwellen für die Behandlung von chronischen Schmerzzuständen erfolgreich eingesetzt. Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) und die Triggerpunkt-Stoßwellen-Therapie (TPST) sind hocheffiziente, nicht-operative Behandlungen von chronischen Schmerzen in der Skelett-Muskulatur. Das von uns eingesetzte Gerät bietet eine wesentliche Erweiterung des Anwendungsspektrums bei myofaszialen Schmerzsyndromen. Die extrakorporale, fokussierte Stoßwelle ermöglicht die exakte Diagnose und Therapie der aktiven und latenten Triggerpunkte. Triggerpunkte sind verdickte, schmerzsensitive Stellen innerhalb eines meist verspannten Muskels, die vielfältige Schmerzen – auch fernab ihrer Lokalisation – verursachen können.

Die Stoßwellentherapie wird bei folgenden Erkrankungen erfolgreich eingesetzt:
  • Kalkschulter (Tendinosis calcarea)
  • Tennisellenbogen (Epicondylitis humeri radialis)
  • Fersensporn (Fasciitis plantaris)
  • Golfellenbogen (Tendinosis humeri ulnaris)
  • Patellaspitzensyndrom ("Springerknie")
  • Bursitis trochanterica (Schleimbeutelentzündung am Hüftknochen)
  • Achillodynie (Entzündung des Achillessehnengleitgewebes)
  • Supraspinatussehnensyndrom (Schultersehnenerkrankung)
  • Schienbeinkantensyndrom
  • Myofasciale Schmerzsyndrome (Muskelspannungsstörungen, Triggerpunktbehandlung)
Das Kinesio Taping ist eine ganzheitliche und medikamentenfreie Behandlungsmethode mit äußerst breitem Anwendungsspektrum. Das verwendete Spezial-Tape besteht aus Baumwolle ohne Latexzusätze und ist mit einer hautfreundlichen, antiallergischen Klebebeschichtung versehen. Durch eine speziell eingearbeitete Wellenform wirken sanfte Rückstellkräfte, die dem Tape je nach Art des Aufbringens eine wohltuend massierende oder stabilisierend stützende Wirkung verleihen.

So können so zum Einen schmerzende, verspannte Muskeln (z.B. Hals- / Nacken- / Schultermuskulatur) entlastet und Sehnenansätze (z.B. Tennisellenbogen, Achillessehnenbeschwerden) unterstützt werden.
Zum Andern können Gelenke nach Unfällen stabilisiert werden (z.B. Bänderrisse, -dehnungen).

Durch seine besondere Dehnungsfähigkeit, Wasser- und Luftdurchlässigkeit und Hautverträglichkeit kann der angelegte Tapeverband für mehrere Tage belassen werden und wirkt so anhaltend schmerzlindernd.
Pulsierende Magnetfeldtherapie hilft bei Arthrose, Entzündungen. Nebenwirkungsfrei wird die Magnetfeldtherapie zur Linderung von Schmerzen eingesetzt.
Die Magnetfeldtherapie soll dem Körper von außen neue Energien mit Hilfe eines künstlich erzeugten Magnetfeldes zuführen, denn bei einer bestimmten Frequenz und Intensität kann das bioenergetische Potential beeinflusst werden. Im Körper entstehen Schwingungen (= Schwingungsenergie), die wiederum im gesamten Organismus Resonanzen auslösen, die eine Stimulierung der Zellen und Organe bewirken. Die Selbstheilungskräfte werden also auf der Zellebene aktiviert und verbessert. Das hat wiederum zur Folge, dass der Zellstoffwechsel beschleunigt wird. Dadurch kann der Körper besser entgiftet und das Immunsystem gestärkt werden.
Ein positiver Effekt zieht bei der Pulsierenden Magnetfeldtherapie den nächsten gleich nach sich, denn auch die Versorgung der Zellen mit dem notwendigen Sauerstoff wird verbessert, die Durchblutung gefördert und die Schmerzen dadurch verringert. Das biologische Fließ-Gleichgewicht wird wieder hergestellt, der Patient fühlt sich nicht nur rundherum besser, sondern die von außen zugeführte Energie setzt im Körper eine heilende Wirkung ein.
Bei der Neuraltherapie wird das betroffene Körpersegment gezielt lokal betäubt, um das vegetative Nervensystem zu beeinflussen und dadurch Störungen zu beheben. Körpereigene Störfelder, die häufig auftreten und die mit Hilfe der Neuraltherapie behandelt werden können, sind die Mandeln, die Schilddrüse und Narben. Auch hartnäckige Schulter-Nackenbeschwerden sprechen oft gut auf neuraltherapeutische Injektionen an.
Die Vibrationstherapie hat ihren Ursprung in der russischen Raumfahrt. Die durch Schwerelosigkeit bedingte Muskelatrophie konnte mit Hilfe dieser Methode deutlich reduziert werden.
Das Vibrationstraning etablierte sich aufgrund seiner Effektivität auch schnell im Spitzensport.

SinfoMedVibe. überträgt mit Hilfe zweier High-Tech-Motoren vertikale Impulse in sehr hoher Frequenz (bis zu 60 Hz) auf den Körper. Diese Reize lösen über Muskelrezeptoren einen Dehnreflex aus, der zu starken Muskelkontraktionen führt – ohne Überlastung des zentralen Nervensystemes. Gleichzeitig erfährt die knöcherne Struktur eine wachstumswirksame Beanspruchung (Wolf´sches Gesetz).

Durch die speziell für den Therapieeinsatz abgestimmte Technik und Programmstruktur ermöglicht SinfoMedVibe. in der Praxis die Behandlung zahlreicher Krankheitsbilder: Osteoporose, muskulären Dysbalancen, neurologische Indikationen, Schmerzzustände, Inkontinenz etc.
Die NSM-Neurostimulation ist ein neues Behandlungsverfahren. Es verfolgt den Zweck, orthopädische und neurologische Schmerzerkrankungen zu behandeln. Hierzu werden feine Sonden – vergleichbar mit Akupunkturnadeln – an das erkrankte Gewebe platziert. Die Methode wurde von Prof. (USA/UNC) PD Dr. med. A. Molsberger entwickelt und basiert auf der Steuerung körpereigener elektrischer Felder.
 
 
Orthopädie Langenfeld - Physiotherapie

 
 

K.

Wir freuen uns
auf Sie!



Die Orthopäden


Gemeinschaftspraxis Orthopädie
Dr. med. Christian Fingerhut und Dr. Philip Sadlo
Solinger Strasse 80
40764 Langenfeld

Telefon: ​021​73​ - ​21​820
Telefax: ​02​173​ - ​1017​526


Privatpraxis Düsseldorf:
​02​11 - ​8629​348​1

Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 8 - 13 Uhr
Montag, Dienstag und Donnerstag:  15 - 18 Uhr
Die Orthopäden Langenfeld auf Facebook